• Deutsch
  • English
Consortial Benchmarks of the FIR - Companies learn from Companies

Konsortialbenchmarkings des FIR an der RWTH Aachen

Lernen Sie von den Besten!


Bildmarke der Konsortialbenchmarkings des FIR [Bild ©: pressmaster – Fotolia]
Bildmarke der Konsortialbenchmarkings des FIR [Bild ©: pressmaster – Fotolia]

Das FIR an der RWTH Aachen führt in Zusammenarbeit mit wechselnden Industriekonsortien verschiedene Konsortialbenchmarking-Studien zu unterschiedlichen Themen durch. Zielgruppe der Studien sind das mittlere und obere Management im industriellen Service (z. B. After-Sales, Instandhaltung).

  • Ziel der Konsortialbenchmarkings (KBM) ist es,
    herauszufinden, wodurch sich exzellente Unternehmen im ausgewählten Unternehmensbereichen auszeichnen und wie erfolgreiche Unternehmen spezielles Wissen anwenden.
  • Ihr Nutzen bei einer Teilnahme als Konsortialpartner:
    Sie können die Benchmarking-Studie zusammen mit anderen Unternehmen gestalten und von den führenden Unternehmen Ihres Sektors lernen.
  • Ihr Nutzen bei einer Teilnahme an der Fragebogen-Umfrage:
    Sie erhalten kostenlos eine detaillierte und anonymisierte Auswertung der Benchmarking-Studie.
  • Die während des Benchmarkings ermittelten fünf erfolgreichsten Unternehmen
    werden medienwirksam durch das FIR an der RWTH Aachen ausgezeichnet; dies ermöglicht ihnen, ihre exzellenten Aktivitäten intern hervorzuheben und extern als Successful-Practice-Unternehmen wahrgenommen zu werden. Sie haben ferner die Möglichkeit, kostenlos an den Unternehmensbesuchen der anderen vier prämierten Unternehmen teilzunehmen.

Die Teilnehmer des Konsortialbenchmarkings erschließen sich im Rahmen des Vorhabens Konzepte zur erfolgreichen Umsetzung von unterschiedlichen Fachthemen:

  • Ein Konsortialbenchmarking (KBM) ist einer der effektivsten Wege, externes Wissen in das eigene Unternehmen zu integrieren.
  • Die teilnehmenden Unternehmen gehören dem Konsortium an und gestalten das Projekt aktiv mit.
  • Das Konsortium legt gemeinsam die Themen für das Benchmarking sowie die Kriterien zur Auswahl vom Successful-Practice-Unternehmen fest.
  • Die Konsortialpartner sind nicht Bestandteil des Benchmarkings.

Beispielhafte Konsortialbenchmarkings des FIR

  • Konsortialbenchmarking "Robotic Process Automation" 2020

    Intelligent die Effizienz innerbetrieblicher Geschäftsprozesse steigern
  • Konsortialbenchmarking "Subscription Business" 2019



    Dieses Konsortialbenchmarking beschäftigt sich damit, technische Möglichkeiten von Industrie 4.0 in neue Geschäftsmodelle zu überführen.
  • Konsortialbenchmarking "Smart Maintenance" 2018



    Dieses Konsortialbenchmarking beschäftigt sich mit dem Vergleich der Effizienz von Instandhaltungsorganisationen in Unternehmen und der Ableitung von Handlungsempfehlungen für deren Optimierung durch den Einsatz digitaler Technologien und Prognoseverfahren.
  • Konsortialbenchmarking "Future SCM" 2018



    Dieses Konsortialbenchmarking beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie die Effizienz des Supply-Chain-Managements in Unternehmen optimiert werden kann.
  • Konsortialbenchmarking "Datenbasierte Dienstleistungen"
  • Konsortialbenchmarking "Service-Innovation"
  • Konsortialbenchmarking "Lean Services"

... denn es ist erwiesen:

"Nur wenn es Unternehmen gelingt, einen Mehrwert für den Kunden zu realisieren, sind sie in der Lage, erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen."

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh, Direktor, FIR an der RWTH Aachen
(c) 2013-2020 FIR (reg. ass.) at RWTH Aachen University   -   www.konsortialbenchmarking.de