• Deutsch
  • English
Consortial Benchmarks of the FIR - Companies learn from Companies

Robotic-Process-Automation

Zum Thema


Robotergesteuerte Prozessautomatisierung, auch Robotic-Process-Automation (RPA) genannt, bezeichnet entgegen erster Vermutungen keinesfalls einen klassischen Industrieroboter. Vielmehr beschreibt der Begriff eine Software, weshalb in diesem Zusammenhang oftmals von Softwarerobotern die Rede ist. Diese können in die bestehende IT-Landschaft integriert werden, sodass es keinerlei Änderung der bestehenden Systeme und Softwarelösungen bedarf.

RPA ermöglicht bereits heute, große Teile der administrativen Geschäftsprozesse durch standardisierte Datenverarbeitung zu automatisieren. Dabei imitiert ein Softwareroboter die Arbeitsschritte der Mitarbeiter virtuell. Dieser interagiert genau wie der menschliche Akteur systemübergreifend mit bestehender Standardsoftware wie beispielsweise ERP-, HR- und CRM-Systemen, aber auch MS-Excel und MS-Outlook und führt dabei sich wiederholende, oftmals fehleranfällige und zeitaufwendige Tätigkeiten selbständig aus.

Neben der repetitiven Verarbeitung großer Datenmengen verfügen fortschrittliche Softwareroboter über Entscheidungskomponenten, welche auf intelligenten Algorithmen basieren. Ein Algorithmus erkennt hierbei durch die Analyse und die Auswertung historischer Prozessdaten konkrete Muster auf Basis derer ein Softwareroboter eigenständig Entscheidungen trifft. Beispielhafte entscheidungsbasierte administrative Tätigkeiten sind die Bearbeitung von Urlaubsanträgen, die Bewilligung eines Kredits oder die Kategorisierung eines Dokuments.

Die großen Potenziale der Prozessautomatisierung liegen neben der Kostenreduktion und der Steigerung der Prozessqualität insbesondere in der 24/7-Verfügbarkeit der Technologie. Dies führt zu einer Entlastung der Mitarbeiter sowie freien zeitlichen Ressourcen für kreative und kognitiv fordernde Aufgaben, die oftmals deutlich vielseitiger sind und einen höheren Wertschöpfungsbeitrag leisten. Darüber hinaus sind Mitarbeiter aufgrund zusätzlicher Kapazitäten in der Lage, sich individuellen Spezialfällen zu widmen, deren Bearbeitung besonderes Know-how, emotionale Intelligenz oder umfassende kognitive menschliche Denkleistung benötigen.

Die zunehmende Bedeutung von arbeitserleichternden Technologien wird in Zukunft eine immer größere Rolle einnehmen. RPA als Instrument zur Produktivitäts- und Effizienzsteigerung wird dabei ein erheblicher Einfluss beigemessen.

Das Konsortialbenchmarking unterstützt Unternehmen bei der Beantwortung praxisrelevanter Fragestellungen rund um das Thema Robotic-Process-Automation, um einen nachhaltigen Erfolg bei der Einführung digitaler Technologien sicherzustellen.

(c) 2013-2020 FIR (reg. ass.) at RWTH Aachen University   -   www.konsortialbenchmarking.de